Küchenspiegel: gut auswählen und montieren

Fliesen sind einer der am weitesten verbreiteten und fortschrittlichsten Beläge in der Küche. Es ist wichtig, Zementfliesen-Credenzas sorgfältig auszuwählen, bevor sie in der Küche montiert werden. Auch wenn sich dieser Fliesentyp an fast jeden Raum anpasst, müssen einige Kriterien beachtet werden. Die Auswahl richtet sich nach Formaten, Abmessungen, Farben oder Mustern. Daher erfordert die Installation der Küchenspiegel oder auch Küchenrückwand, Geschick und Materialien.

Die Auswahl der richtigen Fliesen für den Küchenspiegel

Um einen dekorativen Effekt zu erzielen, müssen Material und Farbe sorgfältig ausgewählt werden. Der Fliesenspiegel schützt die Oberfläche in der Küche vor Wasser- und Fettspritzern. In diesem Fall ist es notwendig, widerstandsfähige Qualitäten mit einer glatten Oberfläche zu wählen, um die Pflege und Reinigung der Küche zu erleichtern. Zementfliesen sind in vielen Farben und Mustern erhältlich. Für mehr Neutralität wählen Sie Weiß, Creme oder Elfenbein, Hellgrau und für eine tiefe Küche entscheiden Sie sich für Schwarz, Burgunderrot oder Taubenblau. Wählen Sie Pastellgrün, Zitronengelb, Lachs, wenn Sie mehr Atmosphäre im Raum wünschen. Der mehrfarbige Küchenspiegel ist derzeit der Trend für eine vitaminreiche Küche.

Bereiten Sie die Oberfläche gut vor

Bevor Sie mit der Verlegung des Fliesenspiegels beginnen, müssen Sie unbedingt die Wand vorbereiten, die die neuen Fliesen erhalten soll. Die zu bedeckende Oberfläche muss sauber, trocken, eben und glatt sein. Schützen Sie anschließend die Arbeitsfläche mit einer Plane, um Überstände und mögliche Flecken von Zementkleber zu vermeiden. Wenn alles fertig ist, können Sie mit der Verlegung der Fliesen fortfahren.

Verlegung der Zementfliesen-Credenza

Sie müssen kein Heimwerkerexperte sein, um einen Fliesenspiegel zu verlegen. Wenn Sie die Fliesen Ihrer Küche renovieren wollen, müssen Sie nur die notwendigen Materialien haben und dann die Tipps anwenden. Beginnen Sie mit den Messungen und verwenden Sie dann Fliesenkleber, den Sie nach Herstellerangaben anmischen müssen. Tragen Sie gleichmäßig den Kleber mit einer Kelle auf dem Untergrund auf und kämmen ihn mit einer Zahnspachtel durch, damit Sie eine ebene Fläche erhalten. Der Spachtel sollte dabei in einem Winkel von etwa 45° gehalten werden. Arbeiten Sie etappenweise und bringen Sie pro Durchgang nur so viel Fliesenkleber auf, wie Sie in ca. 30 Minuten verarbeiten können. Sie können nun mit dem Verlegen der Fliesen beginnen, indem Sie die ersten Fliesen unten platzieren, um eine Linie zu bilden, und so weiter. Um die einzelnen Fliesen zu verkleben, drücken Sie die Fliese leicht in den Fugenkleber und klopfen in leicht und gleichmäßig mit einem Gummihammer an. Stecken Sie Fliesenkreuze zwischen den Fliesen mit rein um den exakten  Abstand zu erhalten, falls Sie überstehen kann man sie etwas später wieder entfernen. Man kann sie aber auch überspachteln. Sobald die Fliesen verlegt sind, überprüfen Sie ihre Ebenheit und Regelmäßigkeit mit einer Wasserwaage. Legen Sie eventuell die zugeschnittenen Fliesen ebenfalls mit an, um die fehlenden Teile zu ergänzen. Wenn der Fliesenkleber vollständig getrocknet ist und die Fliesen gut fixiert sind, können Sie die Fugen mit einem Gummispachtel und Fugenmörtel nacharbeiten.

Zementfliesen für einen Küchenspiegel: einige Schritte um die richtigen Fliesen auszuwählen
Arbeitsplatte: welches Material in der Küche zu wählen?